Irmgard Carstens

geborene Küsters
geb. in Geldern 1922

Inhalt
Baum wird geladen...

Irmgard Carstens (geborene Küsters) (1922)

Irmgard Küsters, geboren am 12. Januar 1922, wächst in Geldern auf. Die Eltern, die im Januar 1933 die „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten vor allem aufgrund wirtschaftlicher Ängste begrüßen, besitzen am Marktplatz der Stadt ein kleines Haushaltswarengeschäft.

Die einzige Tochter wächst früh in die NS-Jugendorganisationen hinein. Vierzehnjährig tritt sie in den BDM ein; Vorbild ist ihre beste Freundin, die in Geldern Ringführerin wird. Für Politik interessiert sich das Mädchen nicht. Sie genießt die Freizeitgestaltung der NS-Jugend, liebt den Sport, das Singen und Tanzen. Vor allem weil sie beruflich lange Zeit orientierungslos ist, nutzt sie den BDM für die Flucht aus dem Alltag. Die NS-Ideologie, die ihre Jugend zu prägen beginnt, hinterfragt sie nicht.

1940 meldet sich Irmgard zum Reichsarbeitsdienst, abermals eine willkommene Flucht vor beruflichen Lebensentscheidungen. Ein halbes Jahr verbringt sie mit anderen jungen Frauen in einem Lager in der Nähe von Wermelskirchen. Trotz harter Arbeit und spartanischer Lebensverhältnisse fühlt sich Irmgard dort wohl, denn sie findet viele Freundinnen, mit denen sie ihr Leben lang in Kontakt bleibt.

Danach entscheidet sie sich zum Besuch einer BDM-Haushaltungsschule in Bad Godesberg. Ein Jahr lang lernt Irmgard hier Haushaltsführung, wird aber auch ideologisch indoktriniert. Die Schule ist streng, eingeordnet in den kollektivistischen Geist der NS-Erziehung.

Zurück in Geldern fallen bald die ersten Bomben auf die Stadt. Die Familie sucht nun so oft es geht in Bad Münstereifel Schutz. Hier lernt Irmgard 1941 ihren Mann kennen; 1943 heiraten sie. Die letzten Kriegsmonate verbringt sie, inzwischen schon Mutter, zusammen mit ihren Eltern in einem kleinen, ländlich gelegenen Haus ihres Mannes in Norddeutschland.

Nach Kriegsende beginnt Irmgard Carstens ihre Zeit im BDM allmählich zu verdrängen; der Wiederaufbau nimmt alle ihre Kräfte in Anspruch. Heute ist ihr die politische Indoktrination ihrer Jugendzeit fremd geworden.

 

zuletzt bearbeitet am: 25.04.2016